Flawil ist kinderfreundlich! – Ist Flawil kinderfreundlich?

Flawil ist kinderfreundlich! – Ist Flawil kinderfreundlich?

Der Gemeinderat hat die Herausforderung, kinderfreundlich zu sein, in seine Ziele für die Amtsdauer 2013 – 2016 aufgenommen. Die Strategie «Flawil 2016» steht unter dem Titel „Wir sind Flawil“. Gesamtziel der Strategie ist die Steigerung der Lebensqualität in Flawil und die Stärkung der Identifikation mit der Gemeinde.

Doch was will der Gemeinderat konkret tun, um auch wirklich kinderfreundlich zu sein?

UNICEF-Initiative „Kinderfreundliche Gemeinde“
Bereits im vergangenen Jahr hat der Gemeinderat auf Initiative des Elternvereins umfassende Abklärungen zum Erhalt dieses UNICEF-Labels in die Wege geleitet. Zunächst wurde in Zusammenarbeit mit UNICEF Schweiz eine umfassende Standortbestimmung durchgeführt, welche die Kinderfreundlichkeit von Verwaltung und Schule, die Familien- und schulergänzende Betreuung, den Kinder- und Jugendschutz, die Gesundheit, die Freizeit sowie das Wohn- und Verkehrsumfeld mit einbezog. Die Gemeinde Flawil hat dabei ausgesprochen gut abgeschnitten, erreichte sie doch 2‘265 von 3‘180 möglichen Punkten. Dies entspricht einem Prozentsatz von 71,2 und liegt gemäss Aussagen der UNICEF Schweiz im Vergleich mit Gemeinden, die ebenfalls eine Standortbestimmung durchgeführt haben, im vordersten Bereich. Selbstverständlich wird auch aufgezeigt, wo noch Verbesserungspotential besteht. Und dort wird der Gemeinderat den Hebel ansetzen, unabhängig davon, ob er sich nun mit dem UNICEF-Label zertifizieren lassen will oder nicht.

Noch hat der Gemeinderat keine konkreten Beschlüsse gefasst, doch folgende Schritte stehen zur Diskussion:

-       Durchführung eines Workshops oder einer Zukunftswerkstatt, bei der Kinder und Jugendliche ihre Zufriedenheit, Wünsche und Vorschläge zur Verbesserung ihrer Lebensqualität äussern können;

-       Ausarbeitung eines Aktionsplans aufgrund der Ergebnisse der UNICEF-Standortbestimmung und des Workshops;

-       Erarbeitung eines Leitbilds zur Kinder- und Jugendpolitik.

Neue Elternbildungsangebote
Der Schulrat trifft sich einmal im Jahr mit allen Elternrätinnen und Elternräten, mit den Mitgliedern des Elternstammtischs der Oberstufe und mit den Schulleitenden zum Gedankenaustausch. Dieser Abend wird jeweils durch ein spannendes Referat bereichert. Im Jahre 2013 haben Schulrat und Elternverein erstmals gemeinsam dazu eingeladen. Damals referierte der Eschliker Mentaltrainer, Primar- und Gymnasiallehrer Rinaldo Manferdini zum Thema „Wie unterstütze ich mein Kind beim Lernen?“. Ein grosser Publikumsaufmarsch ermunterte die Organisatoren, in diesem Jahr wiederum gemeinsam zu einem Referat einzuladen. Diesmal referierte die Uzwiler Eltern- und Erwachsenenbildnerin Margrith Lenz zum Thema „Wie unterstütze ich mein Kind im Umgang mit Geld“.

Der Schulrat will die Zusammenarbeit mit dem Elternverein auch künftig fördern und gemeinsam nach neuen Elternbildungsangeboten Ausschau halten. Der Schulrat hat erkannt, dass Schule und Eltern daran interessiert sind, die Kinder und Jugendlichen in ihrer Entwicklung bestmöglich zu unterstützen, damit sie ihr Potential entfalten können.

Frühförderung
In den kommenden Jahren wird die „Frühe Förderung“ von Kindern im Vorschulalter an Stellenwert gewinnen. Der Kanton St. Gallen hat die frühe Kindheit als entscheidende Phase erkannt und er will nun zusammen mit den Gemeinden in diesem Bereich aktiv werden. Im Vorschulalter werden zentrale Grundlagen für die Entwicklung eines Kindes gebildet. Wir sehen es deshalb als unsere Aufgabe an, durch gezielte Massnahmen, sowohl für Kleinkinder als auch für deren Eltern und nahen Bezugspersonen, möglichst optimale entwicklungsförderliche Rahmenbedingungen zu gewährleisten. So können wir kleinen Kindern und deren Familien von Anfang an zu mehr Chancengerechtigkeit verhelfen.

Auch hier gilt, vieles machen wir schon gut, und einiges können wir noch verbessern. Oft geschieht dies nur schon damit, dass all die bestehenden Angebote miteinander vernetzt und aufeinander abgestimmt werden. Der Kanton St. Gallen hat zu diesem Thema eigens eine sehr informative Homepage geschaffen und diese mit vielen guten Beispielen aus der Praxis bereichert. www.fruehekindheit.sg.ch.

Packen wir’s an – wir sind Flawil.

 

Flawil, 28. April 2014, Elmar Metzger, Schulratspräsident